Aktuelle Zeit: 13.12.2018, 13:25

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde





 Seite 1 von 1 [ 1 Beitrag ] 
AutorNachricht
 Betreff des Beitrags: Massenzucht
BeitragVerfasst: 10.12.2009, 18:05 
Vereinsmitglied
Vereinsmitglied
Benutzeravatar

Registriert: 11.2009
Beiträge: 1641
Wohnort: Nordhorn
Geschlecht: männlich
Herkunft: .
Laune: Meistens gut drauf
Mein Haustier: " Benny" Golden Retriever - Dackelmix, Heimkind und Wandergeselle bis er mit 2 Jahren zu uns kam. Nun ist er 9 Jahre alt.
Skype: Benny15381
Guten Abend liebe Leser,

nun, nachdem meine Erkältung etwas nachlässt, möchte ich mich mal wieder melden; und zwar mit dieser Mitteilung, damit auch hier öffentlich wird, wie es, nicht nur dort, in den Zuchtanlagen aussieht.



01.12.2009

BILLA: Wo bleibt der Hausverstand?

In BILLA-Zuliefererbetrieb (Bauernhofgarantie, Hofstädter) verwest Schwein inmitten der Artgenossen
Wieder und wieder kommen die unfassbaren Zustände der österreichischen Fleischproduktion ans Tageslicht. Stets ähneln einander die Bilder der gequälten Kreaturen. Die Tiere leiden zusammengepfercht in engen verschmutzten Buchten. Sie müssen über oder im eigenen Kot, oft ohne Tageslicht, beschäftigungslos dahinvegetieren, bis zum unweigerlich schmerzvollen Tiertransport zum Schlachthof.

Was hier an die Öffentlichkeit dringt, sind nicht Sonder- oder Einzelfälle, sondern ist die Spitze eines Eisberges, denn die österreichische „Nutz“-Tierhaltung, insbesondere jene der Schweine, könnte schlimmer nicht sein. Die vorgegebene Mindestrichtlinie zur Schweinehaltung in der EU wurde von Österreich gewissermaßen 1:1 übernommen, d.h. schlechter dürften sie nach EU-Recht gar nicht sein.

Kein Beschäftigungsmaterial – Stress und Aggression sind die Folgen!

Und dennoch ist es Usus, dass die ohnehin viel zu niedrigen Standards laufend unterschritten werden. Beispielsweise das gesetzlich vorgeschriebene Beschäftigungsmaterial, das den Tieren in ihrer Trostlosigkeit und ihrem Stress ein Mindestmaß an Ablenkung und Betätigung bieten soll. Dazu David Richter, Schweine-Kampaigner beim VGT: „Man stelle sich vor, dass oftmals lediglich ein Stück Holz für mehrere Dutzend Schweine zur Verfügung steht. Das soll dann als Beschäftigungsmaterial genug sein? Und sogar das fehlt in einer Vielzahl an Betrieben.“ Daraus resultieren verschiedene Anomalien und abartige Verhaltensweisen: Die Belastung der Haltungsbedingungen überfordert die Tiere derart, dass sie beginnen, einander zu verletzen, sich gegenseitig Ohren und Schwänze abzubeißen, Kannibalismus steht an der Tagesordnung.

„Bauernhofgarantie“ hat nichts mit Tierschutz zu tun!

Die Aufnahmen aus einem Betrieb, der BILLA (also den Rewe-Konzern) beliefert und dessen Fleisch dort unter dem Label „Bauernhofgarantie“ bzw. „Hofstädter“ verkauft wird, wurden dem Verein Gegen Tierfabriken nun aktuell zugespielt. Die schockierenden Bilder zeigen, was der Konsument sonst nicht zu sehen bekommt und auch Billa´s „Hausverstand“ gern verschweigt: Kannibalismus aufgrund von den für die Bedürfnisse der Tiere vollkommen inadäquaten Haltungsbedingungen. Ein Neubau, gefördert vom Land Niederösterreich, und drinnen Horror pur: Ein Schwein liegt tot in der Ecke, verwest bereits. Wahrscheinlich ist es qualvoll ohne Hilfeleistung gestorben. Nun wird es von seinen Leidensgenossen aufgefressen. Andere haben blutige, abgebissene Ohren, Wunden und abgebissene Schwänze. Vollspaltenböden garantieren minimalen Aufwand für den Landwirt und maximales Elend für die Tiere: Hier steht kein bisschen Stroh der „Entsorgung“ der Exkremente durch den Boden im Wege. Der Konsument verlangt billiges Fleisch, die Schweine müssen ihr Leben über dem eigenen Kot fristen.

Dazu David Richter: „Vertreter von Rewe betonen, dass es sich bei der Bauernhofgarantie um eine reine Herkunftsgarantie handelt. Durch die Werbung führt Rewe jedoch die KundInnen geschickt hinters Licht. Die Menschen wollen kein Fleisch aus Massentierhaltung und sind entsetzt, wenn sie diese Bilder sehen!“

Der Begriff „Bauernhof“ ist in Österreich großteils positiv besetzt. Eine Umfrage hat ergeben, dass die Mehrzahl der Käufer und Käuferinnen glaubt, ein Produkt zu erwerben, dessen Standards punkto Haltungsbedingungen und Tierschutz überdurchschnittlich gut sind. Dass dies nicht wahr ist, beweist der aktuelle Fall. Die „Bauernhofgarantie“ bezieht sich ausschließlich auf die Herkunft, es gibt keinerlei Bezug zur Tierhaltung. Die Haltung, also die Lebensbedingungen der Tiere (im aktuellen Fall: der Schweine), sind genauso schlecht, wie sie auch ohne das Label nur sein können: am gesetzlichen Minimum!

Die zuständige Tierärztin des Rewe-Konzerns, Abt. Qualitätsmanagement, Frau Dr. Andrea Römer-Kolbe, wurde vom VGT über die Zustände in diesem Betrieb informiert. Es bleibt abzuwarten, ob Rewe wieder einmal einen ihrer Zuliefer-Betriebe aufgrund der katastrophalen Zustände kurzfristig sperren wird.

Für Leser mit guten Magennerven:

http://www.youtube.com/watch?v=0Sr2ZVN6QW0

http://www.wien-heute.at/p-47353.php

Liebe Grüße Kalli



_________________
Bild

Bild

Was schadet es dem Menschen, wenn man dem Tier zuerkennt was ihm gebührt, also Verstand.
Offline
  Profil Persönliches Album  
 
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:  Sortiere nach  
 Seite 1 von 1 [ 1 Beitrag ] 

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde


Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast


Du darfst keine neuen Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst keine Antworten zu Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht ändern.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du darfst keine Dateianhänge in diesem Forum erstellen.

Suche nach:
Gehe zu:  

cron