Aktuelle Zeit: 16.12.2018, 15:19





 Seite 1 von 1 [ 10 Beiträge ] 
AutorNachricht
 Betreff des Beitrags: Pferdesteuer
BeitragVerfasst: 24.06.2012, 17:38 
Ambitioniert
Ambitioniert
Benutzeravatar

Registriert: 06.2012
Beiträge: 308
Geschlecht: weiblich
Herkunft: .
Laune: sauer...
Hier in D überlegen viele Gemeinden eine Perdesteuer in Höhe von 750.-- € pro Pferd und Jahr zu erheben.

Ist bei euch auch davon die Rede?
Was sagt ihr zu einer Pferdesteuer?



_________________
Ich bin nicht auf dieser Welt um so zu sein, wie andere mich haben wollen
Offline
  Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Pferdesteuer
BeitragVerfasst: 27.06.2012, 11:21 
Fingerwundschreiber
Fingerwundschreiber
Benutzeravatar

Registriert: 02.2010
Beiträge: 3420
Wohnort: Hamm
Geschlecht: weiblich
Herkunft: .
Laune: Immer gute Laune
Mein Haustier: 2 kleine Hunde die mich auf Trapp halten*grins*
und einige Koi's im Gartenteich
Skype: maeuschen 0608
Da diese diverse Hundesteuer ein unzumutbares Ausmaß angenommen
hat,würde ich für meine Person ein ja zur Pferdesteuer sagen.
Denn wer sich ein oder mehre Pferde leisten kann,sollte genauso
eine Steuer zahlen wie die vielen Hundehalter die sich mancheiner
sogar vom Mund absparen muss.Gerechterweise gegenüber uns Hundehalter
wäre es alle mal! Bisher sind nur immer die Hunde die besteuert werden müssen,
aus was für einen Grund auch immer.



_________________
LG Monika
-------------------------------------------------------------------------------------
Der Mensch glaubt manchmal,er sei zum Besitzer,zum Herrscher
erhoben worden.Das ist ein Irrtum,er ist nur ein Teil vom Ganzen.Seine Aufgabe ist nur die
eines Hüters,eines Verwalters,nicht die eines Ausbeuters.
Der Mensch hat Verantwortung,nicht die Macht.


(* Onondaga *)
Offline
  Profil Persönliches Album  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Pferdesteuer
BeitragVerfasst: 27.06.2012, 15:51 
Ambitioniert
Ambitioniert
Benutzeravatar

Registriert: 06.2012
Beiträge: 308
Geschlecht: weiblich
Herkunft: .
Laune: sauer...
Das verstehe ich nun nicht ganz...

Du bist für eine Pferdesteuer, weil du Hunde hast und dafür Hundesteuer bezahlen musst?
Was ist das für ein Argument?

Auch die Pferdehalter gehören noch lange nicht zu den "Reichen".
Und so mancher Pferdehalter spart sich auch alles vom Munde ab, damit er Pferd oder Pony halten kann.

Es existiert eine Mustersatzung, die keine Ausnahmen zuläßt!
Sie betrifft alle Einhufer!
Also auch Tierheime, die Pferde aufnehmen können, Gandenhöfe für Pferde und Esel,
Reitschulen, Zoos die Einhufer halten.
Die Gemeinden müssen nur noch ihren Ort einsetzen und die Höhe der Steuer.

Die 750,-- € pro Jahr und Einhufer sind nicht das Ende der Fahnenstange.
Diese Steuer erheben die Gemeinden und setzen sie auch fest.

Ach so...noch was zur Hundesteuer:
http://www.welt.de/print/wams/lifestyle ... recht.html

Ein ähnlicher Versuch wurde schon einmal gemacht, scheiterte allerdings an einem Verwaltungsfehler
http://www.sueddeutsche.de/muenchen/sta ... -1.1256647


In der Schweiz und in Österreich werden nun auch Stimmen für eine Pferdesteuer laut.



_________________
Ich bin nicht auf dieser Welt um so zu sein, wie andere mich haben wollen
Offline
  Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Pferdesteuer
BeitragVerfasst: 28.06.2012, 19:39 
Fingerwundschreiber
Fingerwundschreiber
Benutzeravatar

Registriert: 02.2010
Beiträge: 3420
Wohnort: Hamm
Geschlecht: weiblich
Herkunft: .
Laune: Immer gute Laune
Mein Haustier: 2 kleine Hunde die mich auf Trapp halten*grins*
und einige Koi's im Gartenteich
Skype: maeuschen 0608
Wir reden wohl aneinander vorbei,tutnix
Bin nur für eine Pferdesteuer aus einem Grund,
dass es ungerecht gegenüber Hundehalter ist
die ihre Hundesteuer zahlen müssen.
Pferde,Katzen usw.werden ja nicht erhoben.
Findest Du das gerecht?

Würde für eine steuerfreie Tierhaltung meine Stimme geben.



_________________
LG Monika
-------------------------------------------------------------------------------------
Der Mensch glaubt manchmal,er sei zum Besitzer,zum Herrscher
erhoben worden.Das ist ein Irrtum,er ist nur ein Teil vom Ganzen.Seine Aufgabe ist nur die
eines Hüters,eines Verwalters,nicht die eines Ausbeuters.
Der Mensch hat Verantwortung,nicht die Macht.


(* Onondaga *)
Offline
  Profil Persönliches Album  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Pferdesteuer
BeitragVerfasst: 29.06.2012, 17:18 
Teufelsweib
Teufelsweib||
Benutzeravatar

Registriert: 11.2008
Beiträge: 4248
Wohnort: bei Halle
Geschlecht: weiblich
Highscores: 17
Herkunft: .
Laune: gut
Mein Haustier: 1 Schäferhund- Tschechoslowakischer Wolfshund- Mix
1 Tschechoslowakischer Wolfshündin
1 Maine Coon Katze
2 Maine Coon Kater
Skype: akira spocky
Ich bin dafür die Luxussteuer völlig abzuschaffen!

Pferd, Hund, Katze und auch alle anderen Haustiere sind heutzutage kein Luxus sondern Therapeuten.



_________________
Bild
Bild

Ein Hund kommt wenn Du ihn rufst.
Ein Wolfshund nimmt Deinen Ruf zur Kenntnis und kommt Gelegentlich darauf zurück!
Eine Katze hat keinen Besitzer sondern Bedienstete!
Offline
  Profil Persönliches Album  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Pferdesteuer
BeitragVerfasst: 29.06.2012, 18:48 
Stammgast
Stammgast
Benutzeravatar

Registriert: 08.2011
Beiträge: 64
Geschlecht: weiblich
Herkunft: .
Generell finde ich eine Steuer auch nicht falsch; aber definitiv nicht in dieser Höhe. Abgesehen davon hätte ich dann auch gerne eine Begründung, wieso ich zahlen soll. Bei Hunden war der ausschlaggebende Punkt ja die Reinigungskosten, die bei Städten aufgrund des häufig auftretenden Hundekots auf Straßen und auch eine Maßnahme, um einer 'Hunde-Überpopulation' entgegen zuwirken.
Ich weiß aber nicht, was ich von eine Perdesteuer in Höhe von 750 Euro halten soll.
Falls so eine Steuer wirklich eingeführt wird, landen die meisten Pferde beim Schlachter, weil es sich keiner mehr leisten kann. Wird reiten dann wieder ein Sport für die Privilegierten...



_________________
[html]<a href="https://twitter.com/Sylvie0190" class="twitter-follow-button" data-show-count="false" data-lang="de">@Sylvie0190 folgen</a>
<script src="//platform.twitter.com/widgets.js" type="text/javascript"></script>[/html]
Offline
  Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Pferdesteuer
BeitragVerfasst: 01.07.2012, 11:04 
Fingerwundschreiber
Fingerwundschreiber
Benutzeravatar

Registriert: 02.2010
Beiträge: 3420
Wohnort: Hamm
Geschlecht: weiblich
Herkunft: .
Laune: Immer gute Laune
Mein Haustier: 2 kleine Hunde die mich auf Trapp halten*grins*
und einige Koi's im Gartenteich
Skype: maeuschen 0608
Nun ja die Höhe der Steuer egal ob Hund oder Pferd ist
wirklich ein Witz.
Bin auch immer sehr erbost darüber,wenn es heißt die H.Steuer
dient dafür die Hinterlassenschaften zu bereinigen.
Denn dieses wird absolut nicht vollzogen wenn man sich die
Bürgersteige,Feldwege usw. ansieht.Also mit was für eine Berechtigung
wir hier für eine Steuer erhoben?Genauso ist es hier bei uns mit den
Hinterlassenschaften von Pferden! Möchte es mal ganz drastisch darstellen
alles egal welche Hinterlassenschaften bleibt liegen.
Was die Überpopulation von Hunden angeht,sollten Gesetz sowie unsere
Politiker sich drum kümmern.Eine Steuer bringt nur Kummer,Leid und im schlimmsten Fall
eine Tötung.

Also frage ich nochmals,warum wird eine Steuer erhoben?
Meine pers.Antwort darauf ist nur diese...um die Staats bzw.Gemeindekassen zu füllen!



_________________
LG Monika
-------------------------------------------------------------------------------------
Der Mensch glaubt manchmal,er sei zum Besitzer,zum Herrscher
erhoben worden.Das ist ein Irrtum,er ist nur ein Teil vom Ganzen.Seine Aufgabe ist nur die
eines Hüters,eines Verwalters,nicht die eines Ausbeuters.
Der Mensch hat Verantwortung,nicht die Macht.


(* Onondaga *)
Offline
  Profil Persönliches Album  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Pferdesteuer
BeitragVerfasst: 15.07.2012, 18:42 
Ambitioniert
Ambitioniert
Benutzeravatar

Registriert: 06.2012
Beiträge: 308
Geschlecht: weiblich
Herkunft: .
Laune: sauer...
Twiggy hat geschrieben:
Also frage ich nochmals,warum wird eine Steuer erhoben?
Meine pers.Antwort darauf ist nur diese...um die Staats bzw.Gemeindekassen zu füllen!


Und damit hast vollkommen recht! Steuereinnahmen sind nicht zweckgebunden!
Also werden bei der Pferdesteuer auch keine Wege gesäubert, ebenso wie bei der Hundesteuer
die Gemeinden KEINE Halterungen mit Tütchen für den Kot aufstellen muss

Die Pferdesteuer (also die Gelder) wäre dann auch, wie bei den Hunden, in Gemeindehand.
Sie könnten frei darüber bestimmten wie hoch sie sein soll.
Momentan wird über den Betrag von 750,-- € geredet, das ist aber nicht das Ende der Fahnenstange!

Nach dieser Satzung gehören auch Therapiepferde, Beistellpferde sowie Pferde auf Gandenhöfen mit dazu.
Es sind keine Ausnahme vorgesehen!



_________________
Ich bin nicht auf dieser Welt um so zu sein, wie andere mich haben wollen
Offline
  Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Pferdesteuer
BeitragVerfasst: 16.07.2012, 05:45 
Fingerwundschreiber
Fingerwundschreiber
Benutzeravatar

Registriert: 02.2010
Beiträge: 3420
Wohnort: Hamm
Geschlecht: weiblich
Herkunft: .
Laune: Immer gute Laune
Mein Haustier: 2 kleine Hunde die mich auf Trapp halten*grins*
und einige Koi's im Gartenteich
Skype: maeuschen 0608
Nun,dass ist auch so eine Frage von mir?
Genau weiß ich das leider nicht ob Therapiepferde/Hunde
auch besteuert werden.
Weiß nur eines,dass Hundezüchter sowie auch "Hundehändler"
nicht mit Steuern geahndet werden.
Hier sieht das Steueramt keine Pflicht,ist dieses denn eine Gerechtigkeit
gegenüber anderen Tierhaltern??? Glaube wohl kaum...



_________________
LG Monika
-------------------------------------------------------------------------------------
Der Mensch glaubt manchmal,er sei zum Besitzer,zum Herrscher
erhoben worden.Das ist ein Irrtum,er ist nur ein Teil vom Ganzen.Seine Aufgabe ist nur die
eines Hüters,eines Verwalters,nicht die eines Ausbeuters.
Der Mensch hat Verantwortung,nicht die Macht.


(* Onondaga *)
Offline
  Profil Persönliches Album  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Pferdesteuer
BeitragVerfasst: 17.07.2012, 14:54 
Ambitioniert
Ambitioniert
Benutzeravatar

Registriert: 06.2012
Beiträge: 308
Geschlecht: weiblich
Herkunft: .
Laune: sauer...
Doch, Züchter und sogar Tierheime müssen eine Abgabe zahlen.
Sie ist pauschaliert. Also nicht nach der Anzahl der Hunde.

Aber die einzelnen Kommunen legen sie fest. Kann hier soviel kosten und dort soviel.
Mir sind keine Kommunen bekannt, die die Steuer nicht erhebt

Aber von der Argumenation: Ungerechtigkeit gegenüber anderen Tierhaltern wollte ich wegkommen.
Sonst müsste man auch an eine Wellensittich, Meerschweinchen und Hasensteuer nachdenken.


Aber diese Pferdesteuer hat es in sich!

Wenn keiner für die Pferde/Einhufer bezahlen kann, wohin damit?

In D gibt es einen sog. Equidenpass für Pferde. Das ist so eine Art Personalausweis..
Zunächst einmal ist jedes Pferd automatisch als Schlachtpferd eingetragen. Lässt man
das Pferd mit bestimmten Medikamenten behandeln (da reicht eine einzige Kolik oder
ein Reheschub oder auch ein hartnäckiger Husten aus) muss der TA zwingend die Umtragung
zum Nichtschlachtpferd vornehmen.

Diese Umtragung ist bindend und nicht mehr umkehrbar. Also: einmal Nichtschlachtpferd -
immer Nichtschlachtpferd. Zunächst mal nicht schlimm, wenn das Tier getötet werden muss,
dann kann man es ja einschläfern lassen. Nur, zum Töten eines Wirbeltieres bedarf es eines
vernünftigen Grundes - das schreibt das Tierschutzgesetz zwingend vor. Töten zur
Fleischgewinnung (= schlachten lassen um Hundefutter herzustellen) ist ein solcher
vernünftiger Grund.

Kein Geld mehr zu haben ist aber kein solcher Grund. Also, wer sein Pferd als Nichtschlachtpferd
hat eintragen lassen, der kann das Tier nicht töten lassen (weder schlachten noch einschläfern)
wenn er das Tier wegen der Pferdesteuer nicht mehr halten kann. Auch wenn er es absolut
nicht mehr bezahlen kann; kein Geld ist nunmal kein Grund.) Also, Schlachten geht nicht,
Einschläfern geht nicht, Verkaufen geht nicht, Verschenken geht nicht. Was tun?

Wenn diese Steuer eingeführt wird, wer kauft dann noch Pferde, die ein anderer nicht
mehr halten kann?

In England, Irland und Amerika wurden und werden Pferde wegen eben solchen Problemen
ausgesetzt - die Kommunen haben dort ein riesen Problem, da auch sie nicht einfach so ein
ausgesetztes Tier schlachten lassen können. Tierheime wie seinerzeit bei dem
Kampfhundesteuerirrsinn die das Problem für die Kommunen lösen könnten gibt es praktisch
nicht. Weder in Deutschland, noch sonstwo.

hier noch ein aktueller Zeitungsbericht:
http://www.radioenneperuhr.de/Lokalnach ... c1e.0.html
Ennepetal ist mit der Beteiligung am Bürgerhaushalt zufrieden.

Zitatanfang:
Außerdem wurden von Bürgern eine höhere Gewerbesteuer und die Einführung einer Pferdesteuer gefordert
Zitatende



_________________
Ich bin nicht auf dieser Welt um so zu sein, wie andere mich haben wollen
Offline
  Profil  
 
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:  Sortiere nach  
 Seite 1 von 1 [ 10 Beiträge ] 


Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast


Du darfst keine neuen Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst keine Antworten zu Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht ändern.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du darfst keine Dateianhänge in diesem Forum erstellen.

Suche nach:
Gehe zu:  

cron